kmm // NEW SERIES STARTING APRIL 2016 – MORE SOON

ENGLISH / DEUTSCH (jeweils nach den englischen  Einträgen)

THE STORY SO FAR / WAS BISHER GESCHAH

 

September 13, 2015

WELCOME TO THE BELLY OF THE CROCODILE

“Thrilling! Live! Action! Music!”

Masaya Hijikata, Marten Mühlenstein and Ulrich Miller got a job to do: To shift the moment of the now for the best. Without rehearsed moves and predominant rules, alone with themselves, the tension of the situation, with the audience all present, with only their instruments and themselves, some say, this will be a daring game. Especially since Doctore Schön will try to catch the musicians and their doings in a live-commentary, delivering his analysis of all the things at hand, naming the obvious and the hidden, going against patterns that patter the flow. And – may every aspect of the situation, at least for a while, become everything – he will spice things up with humour.

This event starts a bi-weekly series of concerts, happenings and surprises – every second Sunday, starting quite on time around 10:30 pm, after the last screening.

The makers of the club, Marten Mühlenstein and Ulrich Miller, hosts as well as members of the evenings ensemble, promise us „the soundtrack of our lives, for all those, willing to share it with us for about two hours“. Together with the audience and those invited, mainly the possibilities and borders of live-improvisation will be tested; the list of approaches, subjects and themes so far span from contemporary dance, food&music to worldmusic rooted in Japan as well as in Africa, from pioneers of electro-acoustics to live-streaming. „We will create an atmosphere that is as thrilling as it is also gemütlich, we will create a music and sound, that we hope will be experienced as surprisingly unusual, as a part of home in the outerworldly“.  

Join our first event on Facebook!

klub millermühlenstein
every fortnight at cinema KINO KROKODIL (Greifenhagener Str. 32 / 10437 Berlin)
concerts start 10:30 pm after the last screening – be on time!

plakat

WILLKOMMEN IM BAUCH DES KROKODILS”
„Thrilling! Live! Action! Music!“

Drei MusikerInnen versuchen das Moment des Geschehens zum Besten zu drehen. Ohne gemeinsam einstudierte Spielzüge, ohne ausführliche Absprachen, allein mit der Stimmung, mit sich, dem Publikum, den Instrumenten. Ein gewagtes Spiel, zumal ein Live-Kommentator aufgefordert ist, Mustern analytisch zu begegnen, Verborgenes zu benennen und Alles in Allem mit Humor und Würze voranzutreiben.

Die Veranstaltung ist zugleich der Auftakt zur 14-tägigen Reihe, die dann in unserem Kino stattfinden wird – immer jeden zweiten Sonntag, nach der letzten Kinovorstellung, Start um 22 Uhr 30. Wir, die Macher des Klubs, Marten Mühlenstein und Ulrich Miller, zugleich Gastgeber und Akteure, versprechen „den Soundtrack zum Film unseres Lebens allen, die bereit sind, es etwa zwei Stunden mit uns zu teilen“.

Zusammen mit den eingeladenen Gästen werden vor allem die Möglichkeiten und Grenzen der Live-Improvisation ausgelotet; die Liste der gegenwärtig geplanten Themen, Motti und Herangehensweisen umfasst dabei u.a. zeitgenössischer Tanz, Musik & Essen, Weltmusik mit japanisch-afrikanischen Wurzeln, Pioniere der Elektro-Akustik und Live-Streaming, „Wir schaffen eine Atmosphäre, die mitreißend und gemütlich zugleich ist, Musik, von der wir hoffen, dass sie als überraschend ungewöhnlich empfunden wird, ein Stück Heimat im Außerweltlichen“.

Macht mit, auch auf Facebook!

klub millermühlenstein
14-tägig im KINO KROKODIL (Greifenhagener Str. 32 / 10437 Berlin)
Konzerte starten 22 Uhr 30 nach der letzten Vorstellung – seid pünktlich!

—-

September 27, 2015

THE WIRE
“THIS MUSIC WILL BE ON THE BALL”

At least once we should do some really nice acoustic music, one you listen to very closely, very finely and deeply”. So was the wish of the one drummer. Which is, why he gets his sticks and shells taken away. And is given a mixing-desk. Which will come along with another drummer. Who will leave his drum-gear at home, too, to jogg the synth’s ambience wheel. So let us all thank the rocket from the socket for ligthening up some fine fine fire!music!: “Wouldn`t it be a shame, if only those amplified-guitar-songsters get their hands dirty on atom-power?”

plakat-2015-09-27

DAS KABEL
„MUSIK AUF DRAHT“

„Mal so wirklich richtig schöne akustische Musik machen, so richtig zum genauen und feinen Hinhören“. Hat sich der eine Schlagzeuger gewünscht. Weswegen er die Stöcke weggenommen bekommt und ein Mischpult hingestellt, sowie einen weiteren Schlagzeuger zur Seite, der seine Trommeln ebenfalls zu Hause lässt, um am Synthi-Rad zu drehen. Musik, befeuert durch Elektronen aus der Steckdose. „Sollen sich ja nicht nur die Stromgitarren-Bänkelsänger am Atomstrom die Hände schmutzig machen“.

——

October 11, 2015

THE FLAVOUR ENHANCERS
“A Culinary Concert Experience”

Autumn has arrived! And while we snuggle into red plush a nice hot soup is seething. What else is needed? Freshly prepared music by vocal-acrobat Sasha Pushkin, Ulrich Miller`s twittering mushrooms and choppy-chop-chopped beats by Marten Mühlenstein. Well, we intend to be on easy street.

plakat-2015-10-11

DIE GESCHMACKSVERSTÄRKER
„Ein kulinarisches Konzerterlebnis“

Der Herbst ist da! Während es draußen kälter wird, brodelt die wärmende Suppe vor sich hin, und wir kuscheln uns ins rote Plüsch. Was braucht man mehr? Frisch zubereitete Musik vom Stimmakrobaten Sasha Pushkin, zwitschernde Pilze aus der Pfanne von Ulrich Miller und Hackbeats von Marten Mühlenstein. Wir lassen es uns einfach mal gutgehen.

—–

October 25, 2015

HIJACK ON THE OXFORD-BERLIN-EXPRESS
„An electro-acoustic adventure” 

This klubs guests are two institutions of the avantgarde: Thomas Zunk, acitve since the sevnties, within different contexts and groups, tonight he will impersonate the “Thereminator”. Lawrence Casserley was part of the team of Karl Heinz Stockhausen, when Stockhausen first presented his works in Great Britain.

Situated in his home studio in Oxford, Lawrence will join forces with the rest of the team via internet. Together with his Berlin friends he will try to reveal the truth behind the speculation, that when one improvises via data highway, the feeling always gets lost somewhere between Oxford and Berlin.

plakat-2015-10-25

ENTFÜHRUNG IM OXFORD-BERLIN-EXPRESS
„Ein elektro-akustisches Abenteuer“

Zwei Urgesteine der musikalischen Avant-garde zu Gast im klub millermühlenstein: Thomas Zunk, seit den 70ern aktiv in den verschiedensten Formationen, gibt den “Thereminator”. Lawrence Casserley gehörte zum Team von Karl-Heinz Stockhausen, als der zum ersten Mal seine Werke live in Großbritannien vorstellte.

Heute Abend schaltet sich Lawrence Casserley aus Oxford zum Rest des Teams per Internet zu. Gemeinsam mit den Berliner Freunden versucht er live improvisierend herauszufinden, ob beim Musizieren auf dem Datenhighway zwischen Oxford und Berlin tatsächlich das Gefühl verschwindet.

—–

November 8, 2015

MUCH ADO ABOUT NOTHING
„A Love Story” 

Harmony, Melody and Noise go to the club. There they meet Holmer Gislason. The one, all the three of them want to win for herself and herself only. This results in a game, which is mostly about noting and nothing. Since for sure a sweet melody wouldn`t be one without having yourself admitted to the fact that all the world and all the world`s noises make a melody the true candy it is. So Holmer Gislason has a tough question to answer: Whom will he decide for at the end of the evening?!

plakat-2015-11-08 NEU

VIEL LÄRM UM NICHTS
„Eine Liebesgeschichte” 

Harmony, Melody und Noise gehen in den Klub. Dort treffen sie auf Holmer Gislason, den jede von den Dreien ganz für sich gewinnen will. Das Resultat ist ein Spiel, bei dem es – wie schon bei Shakespeare – vor allem um Schein und Sein geht. Was wäre eine harmonische Melodie schon ohne die Anerkennung, dass das Rauschen der Welt ein wichtiger Bestandteil von allem ist. Für wen sich Holmer Gislason wohl letztlich entscheiden wird?

—-

November 22, 2015

ETERNITY SUNDAY
– … The Dance Of Life And A Drum Called ForÈ´Ver… –

This very Sunday at the end of Autumn, commemorating the dead, it is called Eternity Sunday. And there was a time not long ago, that it was forbidden to play music on this very special day. And it was forbidden to dance too. Well, we think, we will rise up to the occasion and do exactly so. We will use the “eternal” instruments, body, voice and drums. And we will dance to the music and let the music follow the dance. So to say farewell, farewell to all the genres and musics so far played in our series. May rise what they have in common.

Skizze

TOTENSONNTAG
– … und wir feiern das Leben –

Es ist noch nicht lange her, da durfte am letzten Sonntag des Kirchenjahres, oder “Ewigkeitssonntag”, wie der Totensonntag auch genannt wird, keine Musik gespielt werden und auch nicht getanzt. Nun tun wir genau dies. Dem Anlass entsprechend. Mit den “ewigen” menschlichen Ausdrucksmitteln, dem Körper und der Stimme, unterstützt von der Trommel, gedenken wir der bisher im Klub zu Grabe getragenen künstlerischen Genres. Und feiern so ihr Gemeinsames. 

Gäste:  East Princess, Elke Günther, Anne-Kathrin Schenck  und … . 

—-

W I N T E R P A U S E

new series with different concept starting 27th of April / mehr zur neuen Serie

more to read soon … here and on another page … / bald hier und auf eigener Site